Presse und Rundfunk - Kreis-Chorverband Nienburg/Weser e. V.

Logo KCV Nienburg-Stolzenau e. V.
Kreis-Chorverband
Nienburg-Stolzenau e. V.
Unser Motto:
"Musikalische Vielfalt,
und die gern gesungen ...!"
Direkt zum Seiteninhalt
Der KCV Nienburg-Stolzenau > Über uns
Presse und Rundfunk
Zeitungsbericht über unser Adventskonzert 2018 in Nienburg
Bilder / Grafiken zum Vergrößern bitte anklicken
Die Harke, Dienstag, 4. Dezember 2018
 
Andacht und Begeisterung
 
Erstes von zwei Adventskonzerten des Kreis-Chorverbandes fand in Nienburgs Martinskirche statt
 
VON WOLFGANG MOTZKAU-VALETON
 
NIENBURG.

Ein richtiges Chorfest fand am Samstagnachmittag in der St. Martinskirche statt. Der Kreis-Chorverband Nienburg-Stolzenau hatte zu seinem 41. Adventskonzert eingeladen.
Eingerahmt von Orgelmusik und gemeinsamem Gesang musizierten acht Chöre aus der Region im Wechsel: der Gemischte Chor Leese, der Singkreis Landesbergen, der Männergesangverein „Orpheus“ Estorf, der Chor „CantHus“ aus Husum in zwei Formationen, der Männergesangverein Landesbergen, der Gemischte Chor Marklohe, der Gemischte Chor Borstel und der Männerprojektchor des Kreis-Chorverbandes.
   
Es erklangen zwei Dutzend Advents- und Weihnachtslieder aus Amerika, Deutschland, England, Ungarn, Tirol, Böhmen, Frankreich, Spanien und Russland. Wie bei einem solchen Programm zu erwarten war, reihten sich fröhliche, anrührende, beschwingte und verhaltene Weisen aneinander. Als Orientierungspunkte fungierten Gospel, Madrigale, Volkslieder und Choräle.
  
Eine besonders festliche Einlage boten Bassbariton Heiko Schulze und Organist Wolfgang Jentsch. Kostbare Höhepunkte des Konzerts waren das adventliche Madrigal „Nun geht ein Freuen durch die Welt“, der Männerchor „Freu‘ dich Erd‘ und Sternenzelt“ und das aus dem Quempas-Heft der Renaissance stammende „Ein Kindlein ist uns heut‘ gebor’n“.
Die acht Chöre widmeten sich ihren Aufgaben mit liebevollem Engagement und begeisternder Gestaltungsfreude. Es war tief beeindruckend, hier zu hören, dass an den Graswurzeln des hiesigen Musiklebens eine quicklebendige Gesangskultur existiert, die die Voraussetzung alles musikalischen Geschehens ist.
  
Eine etwas störende Beigabe war, dass direkt vor der Kirche eine Bühne aufgebaut war, auf der mit unangenehmer Lautstärke etwas ablief, was die Macher wohl für Weihnachts-Pop und -Rock hielten.
  
Die Zuhörergemeinde, um die 250 Personen, folgte trotzdem andächtig und begeistert. Jedes der Chorstücke wurde mit prasselndem Beifall belohnt. Besonders herzlich wurde er bei der Verabschiedung der langjährigen Vorsitzenden des Kreis-Chorverbandes, Renate Lehning, die in den Ruhestand tritt. Eine schöne Eröffnung der Advents- und Weihnachtszeit.
  
FOTO: MOTZKAU-VALETON :
Singkreis und Männergesangverein Landesbergen unter Eva Barnekows Leitung
Veranstaltungshinweis
Adventskonzert
Gemischter Chor Rehburg v. 1910 e. V.
Die Harke, Samstag, 14. Dezember 2018
 
Viel Applaus für Rehburger Sänger
 
Gemischter Chor hatte zu vorweihnachtlicher Musik eingeladen
 
VON: DH
  
Unter der bewährten Leitung von Janno Scheller hatte der Gemischte Chor Rehburg auch in diesem Jahr zu vorweihnachtlicher Musik eingeladen.
  
In der dezent beleuchteten katholischen Kirche St. Marien konnten sich Blick und Ohr der Gäste ganz auf den musikalischen Vortrag konzentrieren.
  
Der Chor sang in gemischter Aufsstellung, Johannes Lenz erfreute mit seinem Orgelspiel. Als besonderes Bonbon trugen in diesem Jahr Sylvia Rausch, Claudia Bartz (beide Sopran) und Carola Grießmann (Alt) als kleines Ensemble einige Stücke vor.
  
Das Publikum im voll besetzten Gotteshaus belohnte die Akteure mit lang anhaltendem Applaus und sang selbst kräftig beim Schlusslied mit: „O du fröhliche...“ - In dieser Stimmung endete ein schönes Konzert mitten im Advent.
  
FOTO: Eike Bartzt:
Der Gemischte Chor Rehburg sang unter der Leitung von Janno Scheller.
Zeitungsberichte (bitte anklicken) über unsere Adventskonzerte 2017
in Nienburg                   in Nendorf
Zeitungsbericht "Die Harke" - Montag, 21.3.2016
Der Frauenchor Stolzenau umrahmte musikalisch die Mitgliederversammlung des Kreis-Chorverbandes Nienburg-Stolzenau.    pda (3)
Die Vorsitzende Renate Lehning begrüßte fast hundert Vertreterinnen und Vertreter der Chöre zur ersten Mitgliederversammlung nach der Fusion zum Kreis-Chorverband Nienburg-Stolzenau.
Musikalisch reicher geworden
Mehrheitsbeschluss: Nach der Fusion heißt der Kreis-Chorverband Nienburg-Stolzenau
Stolzenau.
   Die im Vorjahr fusionierten Kreis-Chorverbände Nienburg und Stolzenau haben sich bei der Mitgliederversammlung im Stolzenauer Hotel „Zur Post" mit überwiegender Mehrheit dafür ausgesprochen, dass der Kreis-Chorverband den Namen Nienburg-Stolzenau trägt. Vorausgegangen waren ausführliche Diskussionen über die Namensgebung, denn der Kreisvorstand hatte zuvor dafür appelliert, dass der Kreisverband nur Nienburg heißt. Die Entscheidung der Abstimmung wurde mit großem Applaus dokumentiert.
   Eva Barnekow, die Kreischorleiterin, erklärte in ihrem Rückblick auf das vergangene Jahr, dass das Adventskonzert in der Nienburger Martins­kirche ein voller Erfolg war. Besonders erfreut zeigte sich die Musik-Expertin, dass an dem Konzert auch Chöre aus dem ehemaligen Kreis-Chorverband Stolzenau teilgenommen haben. Auch in diesem Jahr soll am Samstag vor dem ersten Advent, am 26. November, das Konzert wieder stattfinden, gab sie bekannt.
   Erstmalig wird vom Kreis-Chorverband in der Evangelischen Kirche Stolzenau am Sonnabend vor dem zweiten Advent ein Konzert durchgeführt, teilte die Kreis-Chorleiterin darüber hinaus mit und erklärte: „Wir sind durch die Fusion musikalisch reicher geworden." Geplant sei ebenfalls, dass das bisher im ehemaligen Stolzenauer Kreisverband durchgeführte Freundschaftssingen wieder aufleben soll und voraussichtlich Ende Mai/Anfang Juni 2017 stattfindet.
   Für ausführliche Diskussionen sorgten die Satzungsände­rungen. In der neu beschlosse­nen Satzung ist unter anderem beispielsweise nur der geschäftsführende Vorstand – das sind die erste Vorsitzende, der Stellvertreter/in, Schatzmeister und Schriftführer, die auf vier Jahre gewählt sind – eingetragen worden, um zu vermeiden, dass bei eventuellen Änderungen jeweils Änderungen beim Registergericht eingetragen werden müssen. Ebenfalls beschlossen wurde auch, dass bei einer eventuellen Auflösung, das Vermögen an den Landkreis Nienburg für kulturelle Arbeit fällt. Ausführlich wurde ferner auch über eine neue Geschäftsordnung, die bei der nächsten Mitgliederversammlung beschlossen werden soll, beraten.
   Für die Zukunft hat sich der Kreis-Chorverband das Ziel gesetzt, die Kinder- und Jugendarbeit zu verstärken, deshalb werde der Kontakt zu Kindergärten und Schulen aufgenommen.
   Musikalisch umrahmt wurde die erste Mitgliederversammlung durch den Frauenchor Stolzenau, der unter der Leitung von Dimitri Cernov fröhliche Liedbeiträge wie „Im Gesang sind wir immer vereint" vortrug. Für einen harmonischen Abschluss sorgte dann der gemeinsame Gesang „Es neigen sich die Stunden".
Pda
   2015: Uners traditionelles Adventskonzert fand wie alljährlich 
am Samstag vor dem 1. Advent in der Nienburger Kirche St. Martin statt.

Bericht in "Blickpunkt am Mittwoch für den Landkreis Nienburg" am 2.12.2015:
"Besinnliche Atmosphäre (Bitte Bild anklicken)
Bericht in "Die Harke - Nienburger Zeitung" am 30.11.2015:
"Es ist doch immer wieder ein tolles Event" (Bitte Bild anklicken)
"Eine kulturelle Bereicherung für den Landkreis"
Bericht: "Die Harke", Nienburger Tageszeitung, 21.9.2015
(bitte Bild anklicken)
"Man muss nicht super singen können"
Bericht: "Die Harke", Nienburger Tageszeitung, 10.9.2015
(bitte Bild anklicken)
Interview Radio Mittelweser vom 15.7.2015
Moderatorin: Frau Richwien, 
Gesprächspartnerin: Renate Lehning (Vorsitzende KCVN)
Thema: "Vereinte Kreis-Chorverbände"
Interview Radio Mittelweser vom 11.5.2015
Moderatorin: Frau Richwien, 
Gesprächspartner: Renate Lehning (Vorsitzende KCVN) 
und Heiko Schulze (Pressewart KCVN)
Thema: "Zusammenschluss misslungen"
"Rote Karte vom Amtsgericht"
Bericht: "Die Harke", Nienburger Tageszeitung, 2.3.2015
(bitte Bild anklicken)
Zurück zum Seiteninhalt